Blood Flow Restriction Training

Ein Teil der Physiotherapie – Was ist es und was hat es für einen Nutzen?

 

crop sportswoman carrying sport mat and bottle of water before exercising

Was bedeutet denn eigentlich Blood Flow Restriction Training?

Wörtlich übersetzt bedeutet Blood Flow Restriction (BFR) “Blutflusseinschränkungstraining”. Man schränkt mit einer Manschette, ähnlich einer Blutdruckmanschette, den Blutfluss in und aus einer Extremität kontrolliert ein. Während man diese Manschette trägt, übt man auf verschiedene Art und Weise mit dem eigenen Körper oder mit zusätzlichen Geräten. Das interessante ist, dass man nur leichte Gewichte benötigt und trotzdem nachgewiesene Effekte erzielt, die dem Training mit sehr schweren Gewichten gleichkommen oder sogar bessere Ergebnisse erreichen.

Was man ebenso oft liest, ist der Begriff Okklusionstraining. Mit Okklusionstraining meint man zwar dasselbe, allerdings verbirgt sich hier ein erster Fehler der zu Missverständnissen führen kann.

Der Blutfluss wird nicht komplett unterbunden!

Beim BFR Training wird die Blutzirkulation in eine Extremität, also den Arm oder ein Bein, nicht komplett unterbunden sondern kontrolliert eingeschränkt. Meistens wird dabei zwar der venöse Rückstrom komplett unterbunden, aber der arterielle Zufluss bleibt immer bestehen und läuft selbstverständlich weiter.

Hier liegt ein großer Unterschied in der Anwendung von BFR Training im Bodybuildingbereich zu der klinischen Anwendung zur Rehabilitation. Im Bodybuildingbereich wird sehr oft hochriskant mit einem Druck gearbeitet, der den Blutstrom fast gänzlich unterbindet.

Druckkontrolle während und vor der BFR-Trainingsanwendung durch den Therapeuten

Das heisst 100% LOP (Limb Occlusion Pressure=Extremitätenverschlussdruck). In der Physiotherapie kommen maximal LOP – Drücke von 80% zum Einsatz und dies nur bei Personen die schon sehr weit im Rehaprozess fortgeschritten sind. Häufig hält man sich bei Drücken um die 50 – 60% auf. Sogar 40% hatten in Studien bereits einen Effekt.

Zur Sicherheit des kontrollierten BFR Trainings lesen Sie aber später noch mehr.

Wie “neuartig” ist diese Trainingsmethode?


Bereits 1966 entwickelte Dr. Yoshiaki Sato in Japan die sogenannte KAATSU – Methode. Dies war und ist eine Übungs- und Rehabilitationsmodalität, bei der Widerstandsübungen, Aerobic-Übungen oder physikalische Therapiebewegungen durchgeführt werden, während eine BFR- Manschette am proximalen Aspekt, das bedeutet am Beginn einer Extremität angelegt wird. Also eben genau die Art der Anwendung wie sie heute im BFR Training verwendet wird.

Im Alter von 18 Jahren, als Yoshiaki Sato in seiner Heimat Japan an einer buddhistischen Zeremonie teilnahm, wurden seine Beine taub, als er in der traditionellen japanischen Haltung auf dem Boden saß. Er konnte den Schmerz kaum mehr ertragen, seine Beine waren unter ihm gebeugt. Aus Verzweiflung begann er, seine Waden zu massieren, um die Beschwerden während der langen Zeremonie zu lindern. Er bemerkte, dass seine Durchblutung in seinen Waden blockiert war, als er direkt auf seinen Füßen saß. Dies waren laut Erzählungen die ersten Ideengeber für die Entwicklung des BFR Trainings.

In den nächsten 7 Jahren experimentierte er an sich selbst, indem er verschiedene Fahrradschläuche, -seile und -bänder mit unterschiedlichem Druck auf verschiedene Körperteile anlegte. Er verfolgte methodisch, welche Art von Bändern und Drücke funktionierten und welche Experimente nicht funktionierten. Mit jahrelangem, detailliertem Versuch und Irrtum entwickelte Sato nach und nach effektive Protokolle, um den Blutfluss in seinen Gliedmaßen sicher zu verändern. 1973, im Alter von 25 Jahren, entwickelte Sato die Details von Kaatsu, wie es derzeit praktiziert wird. Damals brach er sich bei einem Skiausflug den Knöchel und verletzte sich die Bänder um sein Knie. Die Verletzungen wurden diagnostiziert und die Ärzte sagten Sato, dass die Heilung sechs Monate dauern würde.

Trotz einem Gips am Bein rehabilitierte sich Sato mit Kaatsu-Bändern am Oberschenkel. Er übte wiederholt mit BFR Manschetten während er isometrische Übungen 30 Sekunden lang und dreimal täglich einige Minuten lang ausführte. Die Ergebnisse seiner Behandlung schockierten angeblich seinen Arzt, denn seine Muskeln waren nicht wie erwartet atrophiert, so dass er sich relativ schnell und schneller als erwartet erholen konnte.

Zwischen 1973 und 1982 führte Sato das Kaatsu-Training weiter mit Patienten durch und entwickelte Protokolle, die für Menschen jeden Alters und mit verschiedenen Arten von Beschwerden am besten funktionierten.

Was passiert nun eigentlich beim BFR Training?

Beim regulären körperlichen Training entstehen im Muskel sogenannte Metaboliten, also Stoffe die durch Training im Körper entstehen. Diese ermüden unter anderem die Muskeln, wodurch der Muskel nach und nach gezwungen wird, härter zu arbeiten, als er normalerweise müsste, um Kontraktionen zu erzeugen. Sehr wichtig zu wissen ist hierbei, dass man beim BFR Training nur sehr leichte Gewichte verwendet, die 20-30% der maximal möglichen Gewichtsbelastung betragen sollen. Die zusätzliche Anstrengung, die zusammen mit der Einschränkung des Blutflusses entsteht, beschleunigt beispielsweise einige Prozesse des Muskelaufbaus und erhöht – so momentan der Stand der Wissenschaft – auch effektiv die Kraft im Bein oder im Arm.

Kaatsublog.com all rights reserved


Laut dem Doktor für Physiotherapie DPT Nicholas Rolnick aus USA – einer der Vorreiter dieser Trainingsmethode heutzutage – bleiben Stoffwechselnebenprodukte „länger im Muskel stecken” und “können ihn nicht verlassen“, während die Manschette anliegt. Man spricht beim BFR Training von einem venösen Pooling. Das bedeutet das Blut wird verstärkt angereichert mit sehr vielen Substanzen die:

  • Muskelaufbau begünstigen
  • Muskelabbauende Prozesse hemmen
  • Dem Körper auf neuronalem Weg signalisieren “Der Körper arbeitet absolut perfekt und 100%”
  • Muskelabbau verlangsamen können

Diese Effekte können im Körper eine Situation herstellen, die hochintensivem Maximalkrafttraining gleichkommt, obwohl man nur 2kg Hanteln benutzt (Bspw.)

Dieses “aufgeladene Blut” verbleibt länger als ohne Manschette im Körperteil und im trainierten Muskel. Öffnet man nach der Trainingszeit die Manschette hat man wissenschaftlich beobachtet, dass sich das angereicherte Blut nicht nur in der “reduzierten” Extremität verstärkt im Muskel anreichert, sondern in allen Muskeln die bei der Übung verstärkt benutzt wurden. Patienten die mit BFR Manschetten Liegestützen durchführen bekommen bspw. auch im Brustbereich einen verstärkten Muskelkater, obwohl die Manschette bekanntlich am Arm anliegt.

Einführungsvideo – Was ist BFR Training? licensed by thebfrpros

Wie sicher ist BFR Training?

Um diese Frage ganz kurz zu beantworten: “Bei vernünftiger Anwendung und Abwägung von Risikofaktoren ist BFR Training eine sehr sichere Methode um körperliche Leistung zu verbessern und sogar Schmerzzustände zu verbessern.”

Begründet sind selbstverständlich Fragen wie “Kann man durch BFR Training eine Thrombose bekommen?” “Kann es passieren, dass man durch BFR-Training Blutgerinnsel verursacht?”. Die folgenden Studien haben sich mit der Frage nach der Sicherheit des BFR Trainings befasst:

Waclawovsky G, Lehnen AM. Hemodynamics of aerobic and resistance blood
flow restriction exercise in young and older adults. Eur J Appl Physiol 2016;116:859–60. 83

Fitzgibbons PG, Digiovanni C, Hares S, et al. Safe tourniquet use: a review of the
evidence. J Am Acad Orthop Surg 2012;20:310–9. 84

Manini TM, Clark BC. Blood flow restricted exercise and skeletal muscle health. Exerc
Sport Sci Rev
2009;37:78–85. 85

Pope ZK, Willardson JM, Schoenfeld BJ. Exercise and blood flow restriction.
J Strength Cond Res 2013;27:2914–26.

Es gibt noch weitere Studien zu diesem Thema, allerdings wurde in allen momentan verfügbaren Arbeiten herausgestellt, dass das Risiko gegenüber herkömmlichen Trainingsmethoden, also ohne BFR Manschetten, nicht erhöht ist.

Allerdings – und das ist der entscheidende Faktor – gilt dies nur wenn gründlich geprüft wird ob jemand für BFR Training geeignet ist oder nicht!
In unserer Praxis haben wir hierfür eine standardisierte Checkliste und einen zusätzlichen erweiterten Fragebogen den jeder Klient/Patient vor der ersten Anwendung ausfüllen und unterschreiben muss.

In verschiedenen Studien werden übliche gesundheitliche Risiken mit ihrer prozentualen Wahrscheinlichkeit durch BFR Training angegeben.

Ein Beispiel hierfür ist die Arbeit von Nakajima, in der folgende Resultate gefunden wurden:

Das Risiko für eine Rhabdomyolyse (Schädigung des Muskels durch Druck und Sauerstoffmangel) liegt bei 0,008%, das für eine Lungenembolie ebenso bei 0,008%. Das Risiko für einen Hirninfarkt bei ebenso 0,008%, für eine Venenthrombose bei 0,055%.
Nakajima, T., Kurano, M., Iida, H., Takano, H., Oonuma, H., & Morita, T. et al. (2006). Use and safety of KAATSU training:Results of a national survey. International Journal Of KAATSU Training Research, 2(1), 5-13.


Um zu gewährleisten dass der Druck verwendet wird, der unbedenklich ist, gibt es mehrere Möglichkeiten. Wir verwenden in unserer Praxis den aktuellen Goldstandard – die Doppler-Methode. Mit ihr kann der maximale Verschlussdruck (LOP) sicher und zuverlässig ermittelt werden. Anschliessend kann man mit diesem Wert die nötigen Therapieeinstellungen berechnen.

Die Doppler-Methode gilt als die sicherste Methode zur Bestimmung der individuellen Drücke. Sie ist unter anderem in folgender Studie untersucht worden:


Laurentino GC, Loenneke JP, Mouser JG, Buckner SL, Counts BR, Dankel SJ, Jessee MB, Mattocks KT, Iared W, Tavares LD, Teixeira EL, Tricoli V. Validity of the Handheld Doppler to Determine Lower-Limb Blood Flow Restriction Pressure for Exercise Protocols. J Strength Cond Res. 2020 Sep;34(9):2693-2696.

Ultraschalldoppler zur Perfusionsbestimmung

Wie wird nun mit der BFR Methode therapiert und trainiert?

Es bietet sich an in 3 verschiedene Phasen oder Modalitäten der BFR Therapie zu unterscheiden:

  1. Zellschwellung in Ruheposition. Die passive Phase.

Hierbei wird die BFR-Manschette beispielsweise nach der Therapie angelegt um die Atrophie der Muskulatur zu bremsen. Dies kann sehr früh nach einer Operation oder einer Verletzung erfolgen.

Barbalho M, Rocha AC, Seus TL, Raiol R, Del Vecchio FB, Coswig VS. Addition of blood flow restriction to passive mobilization reduces the rate of muscle wasting in elderly patients in the intensive care unit: a within-patient randomized trial. Clin Rehabil. 2019 Feb;33(2):233-240.

2. Die aerobe Phase. Aktiv ohne externen Widerstand

In der zweiten Phase trägt man die Manschette beim Gehen oder Fahrradfahren im aeroben Bereich, also Training im Zustand absoluter Sauerstoffversorgung. Geschehen in der ersten Phase nur muskelerhaltende Effekte, beobachtet man hier schon eine grössere Zahl an Aufbau-Effekten. Folgendes passiert als Ergebnis der Aeroben Phase:

  • Dezente Vergrösserungen des Muskelquerschnitts
  • Leichter Kraftzuwachs bei dekonditionierten Menschen und untrainerten Personen
  • Die maximale Sauerstoffkapazität des Körpers zeigt Verbesserungen
  • Funktionelle Verbesserungen die zu positiven Veränderungen der Lebensqualität führen können

Abe T, Kearns CF, Sato Y. Muscle size and strength are increased following walk training with restricted venous blood flow from the leg muscle, Kaatsu-walk training. J Appl Physiol (1985). 2006 May;100(5):1460-6.

Abe T, Fujita S, Nakajima T, Sakamaki M, Ozaki H, Ogasawara R, Sugaya M, Kudo M, Kurano M, Yasuda T, Sato Y, Ohshima H, Mukai C, Ishii N. Effects of Low-Intensity Cycle Training with Restricted Leg Blood Flow on Thigh Muscle Volume and VO2MAX in Young Men. J Sports Sci Med. 2010 Sep 1;9(3):452-8.

3. Die anaerobe Phase. Aktives Training gegen externe Widerstände im Low-Load Bereich.

Die letzte Phase wird im weiteren Fortschritt der Therapie angewendet. Hierfür sollte man die Reize des BFR Trainings bereits kennengelernt haben und mit der Anwendung vertraut sein.

Die Effekte die hierbei passieren sind:

  • Starker metabolischer Stressreiz
  • Muskelquerschnittszunahme
  • Kraftzuwachs

Das Training gegen Widerstand mit BFR Manschetten kann durchaus schmerzhaft werden, da hierbei wie beim regulären Training Mikroverletzungen im Muskel gesetzt werden. Dies ist allerdings nicht mit einer Schädigung gleichzusetzen, da dieser Effekt beim normalen Krafttraining ebenso passiert. Wie allerdings schon erwähnt steigert das Training unter BFR Bedingungen allerdings die Reize und somit fallen die Reaktionen ebenso stärker aus.

Spitz RW, Wong V, Bell ZW, Viana RB, Chatakondi RN, Abe T, Loenneke JP. Blood Flow Restricted Exercise and Discomfort: A Review. J Strength Cond Res. 2020 Feb 13.

Hughes L, Patterson SD, Haddad F, Rosenblatt B, Gissane C, McCarthy D, Clarke T, Ferris G, Dawes J, Paton B. Examination of the comfort and pain experienced with blood flow restriction training during post-surgery rehabilitation of anterior cruciate ligament reconstruction patients: A UK National Health Service trial. Phys Ther Sport. 2019 Sep;39:90-98.

Anlage einer BFR-Manschette am Oberarm

Fazit:

Blood Flow Restriction Training ist ein Bereich der Physiotherapie der hier in Deutschland noch nicht sehr bekannt ist. Bisher fand die Anwendung hauptsächlich im Kraftsport statt.

Der große Vorteil liegt beim physiotherapeutischen BFR Training in der sicherheitsorientierten und individualisierten Anwendung in verschiedenen Modalitäten. Hierbei lassen sich bisher nicht zugängliche oder nur schwer erreichbare zusätzliche Ziele verfolgen und einige zusätzliche positive Effekte zur bestehenden Therapie verwirklichen.

Das A und O dieser Therapie ist das sorgfältige Abstimmen, ob BFR Training in Ihrem Fall sicher angewendet werden kann. Hierfür stehen wir als Ihre Profis bei Sporting Spine Regensburg bereit. Sprechen Sie uns einfach an und folgen Sie uns zu dieser neuen Trainingsmethode unter Instagram. Hierzu posten wir momentan immer wieder neue Posts unter folgendem Link. #bfrbysportingspine

Vielen Dank fürs Lesen! Ihr Thomas Nickl

#bfrbysportingspine #sportingspinergb

 

 

Schreibe einen Kommentar